Veranstaltungen

Tagungen Chemnitz+

Tagung "Wohnen mit Demenz" am 10.05.2017 in Dresden

Tagung "Wohnen mit Demenz" am 10.05.2017 in Dresden

Die Tagung "Wohnen mit Demenz - selbstbestimmt und eingebunden" fand am 10. Mai 2017 in der Landesärztekammer Dresden statt.

Die Besucherinnen und Besucher waren aus den verschiedenen Tätigkeitsfeldern der Sozial- und Gesundheitsbranche, der Wohnungswirtschaft sowie von Angehörigennetzwerken und Selbsthilfevereinigungen vertreten.  Die gut besuchte Tagung fand Antworten zu den Fragen:

  • Wie kann „Wohnen mit Demenz“ möglichstselbstbestimmt und zudem eingebunden in adäquate Beratungs- und Unterstützungsstrukturengelingen?
  • Wie können Zugänge zu demenzerkrankten Menschen gefunden sowie Verständnisfür ihre Bedürfnisse und Anliegen gefördert werden?
  • Wie können Angehörige und amVersorgungssystem Beteiligte sensibilisiert, informiert und Kompetenzen im Umgang mit dieserErkrankung geschult werden?
  • Und wie können Kooperationen und Netzwerke dafür angemessenweiterentwickelt werden?

Die Tagung war eine Kooperation des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V., der Landesseniorenvertretung für Sachsen e.V. und Begleitetes Wohnen e.V.

Tagungsprogramm

Pressemitteilung zur Tagung

Tagung "Wohnen mit Demenz"

Sozialtagung "Wohnen für Jedermann" am 09.06.2016

Sozialtagung "Wohnen für Jedermann" am 09.06.2016

Bereits zum dritten Mal veranstaltete der VSWG zusammen mit der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen eine gemeinsame Tagung. Knapp 150 Teilnehmer folgten der Einladung nach Radebeul, um neben nachhaltigen baulichen sowie sozialen Lösungen auch den Sozialraum näher zu betrachten.

Wohnen ist ein zentraler Bestandteil des menschlichen Lebens. Um den individuellen Wünschen und Anforderungen Rechnung zu tragen, muss es – je nach Zielgruppe – passende Wohnangebote geben. Das Wohnumfeld ist jedoch auch wichtig, sodass eine Auseinandersetzung mit dem Sozialraum notwendig ist.

Im Rahmen unseres Projektes Chemnitz+ konnten wir die Tagung nutzen, um aktuelle Ergebnisse aus dem Bereich der Sozialen Vorsorge vorzustellen. Frau Silke Weiser von der Örtlichen Betreuungsbehörde, Sozialamt der Stadt Chemnitz und Projektpartnerin referierte zum dem Thema „Blickwinkel soziale Herausforderungen“. Sie stellte dabei den Zusammenhang des demografischen Wandels mit der Veränderung von sozialen Lebenslagen in den Fokus und zeigte Lösungsmöglichkeiten für Kommunen auf, um auf diese zu reagieren. Unter der Maßgabe des Agierens stellte sie verschiedene etablierte Instrumente vor, um auf vielschichtige soziale Problemlagen vor allem älterer Personen eingehen zu können. Dazu zählt, dass im Rahmen von Chemnitz+ erprobte Frühwarnsystem des Seniorensozialdienstes.

Die Kopplung von Strategien und Interessen von Wohnungswirtschaft, Wohlfahrtsträgern, Kommunen und Politik ist ein wesentliches Kriterium, um Lösungen in Zeiten des demografischen Wandels zu generieren, damit eine optimale Erbringung von Gesundheits- und Sozialdienstleistungen im Sozialraum und häuslichen Wohnbereich ermöglicht wird und dadurch zu einem integrierten Gesundheitsnetzwerk im Freistaat Sachsen beiträgt. Am Nachmittag finden in Workshops zu den Themen Überschuldet Wohnen, Irre menschlich Wohnen, Miteinander/ Gemeinschaftlich Wohnen und Kunterbunt Wohnen ein intensiver Erfahrungsaustausch und anregende Diskussionen statt.

Frau Weiser, Sozialamt Chemnitz
Workshop "Irre menschlich wohnen"

Tagung "Zukunft Gutes Wohnen" am 28.04.2016

Tagung "Zukunft Gutes Wohnen" am 28.04.2016

In diesem Jahr startete die Veranstaltungsreihe „Zukunft Gutes Wohnen“ erstmals in Dresden. Am 28. April 2016 trafen sich u.a. Architekten, Ingenieure, Mitarbeiter von Wohnungsgenossenschaften und Betreiber von Pflegeheimen in der Hochschule für Bildende Künste Dresden, um sich über neue Visionen und Konzepte für alternde Gesellschaften zu informieren.
Die Veranstaltungsreihe beschäftigt sich mit Fragestellungen rund um Wohnformen für ältere und pflegebedürftige Menschen. In Vorträgen und einer begleitenden Ausstellung wurden den 85 Teilnehmern konkrete Lösungen und praktische Anregungen präsentiert.

Das IHD zeigte Ergebnisse aus dem Bereich der benutzerorientierten Produktentwicklung  und präsentierte eine eigens entwickelte Test- und Messumgebung zur Ermittlung des Flächenverbrauchs in Pflegesituationen und zur Erfassung von Handlungsabläufe im Bad, welche im Projekt Chemnitz+ derzeit ermittelt werden. Weiterhin konnten man im Sinnesparcour Raum – und Produktinstallationen mal mit und mal ohne Handicap erleben.
Mit dem modularen Alterssimulationsanzug MAX der TU Chemnitz konnten die Teilnehmer die veränderte Leistungsfähigkeit im Alter am „eigenen Leib“ erfahren. Der Anzug unterstützt die Sensibilisierung von Konstrukteuren, Produktentwicklern und Planern von den sich im Alter veränderten Fähigkeiten und den daraus entstehenden Anforderungen an das Wohnumfeld.
Namhafte Referenten berichteten aus Theorie und Praxis. U.a. informierten Frau Susanne Trabandt (IHD) zum Thema „Pflegeprozesse und Ihre Auswirkungen auf die Raumgestaltung“, Herr Oliver Kopetz (proService GmbH) zu „Raum und Milieu für Menschen mit Demenz“ sowie Dr. Axel Viehweger (Vorstand des Verbands Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.) zu „Selbstbestimmt und Sicher Wohnen – Alt werden in der Wohnung“.

Die Veranstaltungsreihe wird von folgenden Unternehmen begleitet: Caparol, forbo Flooring, Dorma, Gira, Ideal Standard und Waldmann. Der Veranstalter der Reihe ist CareTRIALOG. Die Veranstaltung in Dresden fand mit Unterstützung von Chemnitz+ und seinen Projektakteuren statt. (AW)

Informationen und das weitere Programm der Veranstaltungsreihe erfahren Sie unter www. zukunftguteswohnen.de.

Sinnesparcour
Alterssimulationsanzug Max

Tagung Chemnitz+ am 01.12.2015 im WelWel Döbeln

Tagung Chemnitz+ am 01.12.2015 im WelWel Döbeln

Markt der Möglichkeiten

Am 1. Dezember 2015 fand die Projekttagung "Chemnitz+ – Zukunftsregion lebenswert gestalten" im WelWel Sport- und Freizeitzentrum Döbeln statt, deren Einladung neben den Projekt- und Transferpartnern zahlreiche Interessenten folgten.

Die knapp 100 Teilnehmer erhielten einen Einblick in die Forschungsthemen und Praxisprojekte zur Erhaltung eines langen selbstbestimmten Lebens im vertrauten Quartier und der heimischen Wohnung. Neben Vorträgen bot der "Markt der Möglichkeiten" mit zahlreichen Ausstellern die Gelegenheit, selbst zu erfahren wie es ist, wenn die Beweglichkeit nachlässt, man nicht mehr alles hört und sieht oder welche Bewegungsabläufe beim Zusammenspiel von Tür öffnen bzw. dem Ein- und Ausstieg in einen ÖPNV-Bus und der Fortbewegung mittels Rollator oder Rollstuhl notwendig sind.

Ziel des vierjährigen Projektes "Chemnitz+" ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation einer integrierten gesundheitlichen Versorgung in der Modell-Region Mittleres Sachsen mit unterstützenden und aktivierenden, am individuellen Bedarf ausgerichteten Gesundheits- und Dienstleistungsangeboten für ein langes und selbstbestimmtes Leben innerhalb und im Umfeld ihres gewohnten Wohnumfeldes. Dabei wird die Wohnung durch eine barrierefreie/-arme und technikoptimierte Ausgestaltung, soziale und wohnbegleitende Dienstleistungen sowie die Vernetzung mit den relevanten Akteuren in der Region zum Gesundheitsstandort Wohnen weiterentwickelt.

Die Projekttagung endete mit einer Zwischenbilanz und einem Ausblick der nächsten Schritte, die in 2016 realisiert werden.

 

 

Chemnitz+ Zukunftsworkshop am 16.06.2015 in Chemnitz

Chemnitz+ Zukunftsworkshop am 16.06.2015 in Chemnitz

Wir möchten Ihnen einen Einblick in die Arbeit der vergangenen Monate im Projekt Chemnitz+ geben. Mit Start des Projektes wurden Konzepte und Ideen zur Gestaltung der Gesundheits- und Dienstleistungsregion Chemnitz und Mittleres Sachsen entwickelt. Diese Ansätze möchten wir Ihnen vorstellen und mit Ihnen gemeinsam weiter denken, um daraus trag- und zukunftsfähige Konzepte für die Region unter Ihrer Beteiligung als Transferpartner umzusetzen.

Wir laden Sie dazu zum Zukunftsworkshop am 16.06.2015 ab 09.30 Uhr in das Projekthaus METEOR der Technischen Universität Chemnitz ein. Sie finden den Veranstaltungsort auf der Erfenschlager Straße 73 (Navigationsadresse: Reichenhainer Str. 219) Haus F (METEOR), 09125 Chemnitz, Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Beiliegend erhalten Sie das Veranstaltungsprogramm und einen Rückmeldebogen. Diesen senden Sie bitte bis zum 29.05.2015 an uns zurück.

Programm Zukunftsworkshop Chemnitz+ am 16.06.2015

Anmeldung Zukunftsworkshop Chemnitz+ am 16.06.2015

Veranstaltungsdokumentation Chemnitz+ zum 16.06.2015

Max zu Besuch am SeniorenCampus am 09.04.2015

Max zu Besuch am SeniorenCampus am 09.04.2015

Am Donnerstag, den 09.04.2015, wurde die Vortragsveranstaltungsreihe des Senioren-Campus Chemnitz gestartet. Zu Gast waren Mitarbeiter der TU Chemnitz, um sowohl Senioren als auch interessierten jüngeren Teilnehmern, die sich mit dem Thema der Arbeit mit und für Senioren befassen, aktuelle Forschungsthemen zum Alter(n) und einen Forschungsgegenstand - den Alterssimulationsanzug MAX - vorzustellen, mit welchem die körperlichen Veränderungen des Alterns in einzelnen Verstärkungsstufen erlebbar gemacht werden können.

Anhand alltäglicher Handlungen, z. B. dem Treppensteigen oder der Küchenarbeit, wurden den Teilnehmenden  Veränderungen und Einschränkungen des Körpers und des individuellen Gesundheitszustandes demonstriert. Ziel war es, die Senioren, von denen die überwiegende Mehrheit zur Altersgruppe bis 70 Jahre zählte, zu sensibilisieren und Anregungen zu geben, über die eigene zukünftige Situation und die Inanspruchnahme von Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung nachzudenken.

In einer abschließenden offenen Gesprächsrunde wurden der Altersanzug und seine einzelnen Bestandteile von den Senioren selbst „getestet“, um die simulierten Eigenschaften mit ihrem eigenen Gesundheitszustand und ihren individuellen Erfahren des Alters zu vergleichen.

Die Veranstaltungsreihe wird fortgesetzt.

Eröffnung SeniorenCampus am 18.12.2014 in Chemnitz

Eröffnung SeniorenCampus am 18.12.2014 in Chemnitz

Der Seniorencampus auf dem Chemnitzer Kapellenberg

Ein Ansatz zur gesellschaftlichen und individuellen Aktivierung von Senioren im Rahmen des Projektes  Chemnitz+ Zukunftsregion lebenswert gestalten 

 Im Dezember 2014 führten die DC DuvierConsult GmbH und die SWA Weiterbildungsakademie Sachsen GmbH in den Räumlichkeiten der SWA auf dem Chemnitzer Kapellenberg gemeinsam 2 Informations- und Auftaktveranstaltungen durch, um das Vorhaben, die Initiierung eines Senioren-Campus als Anlaufpunkt für ältere Menschen, mit den beabsichtigten Angeboten und Projektzielen vorzustellen.

Beide Veranstaltungen erfreuten sich einer großen Resonanz, denn 22 Senioren aus dem Quartier nahmen daran teil und ermöglichten eine Befragung zu ihren „Wünschen“ für seniorengerechte Aktivitäten.

Hieraus entstanden bisher 2 Veranstaltungszyklen - der „Senioren-Spielenachmittag“ und der „Senioren-Singe-Treff“ - welche seit Mitte Januar 2015 in 14-tägigem Wechsel unter reger Beteiligung der Senioren und begleitet durch das Projektpersonal stattfinden.

Parallel dazu wird seit Anfang Januar mittwochs in der Zeit von 10.00 – 11.30 Uhr eine Seniorensprechstunde angeboten, in welcher sich Senioren des Chemnitzer Stadtteils mit Ihren unterschiedlichen Anliegen an kompetente Ansprechpartner wenden können, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und bei Bedarf auch weiterführende Kontakte vermitteln können.

Darüber hinaus bezieht sich die Interessenlage der befragten Senioren auf Angebote zu den Schwerpunkten Buchlesungen, biografische, stadtteil- und stadthistorische Vorträge sowie historische Führungen, wobei Inhalt und Ausgestaltung der Termine von den Teilnehmern selbst mit bestimmt werden können und sollen. Dies folgt dem Grundansatz des Seniorencampus, ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu fördern und zur geistigen und körperlichen Aktivität und Initiative anzuregen.

Weitere Angebote des Seniorencampus zu den Schwerpunkten Alter und Gesundheit werden momentan mit Partnern aus dem Projektverbund und dem lokalen Umfeld erarbeitet.  Darüber hinaus ist für das zweite Quartal 2015 die Durchführung eines Quartiers-Frühlingsfestes geplant, in dessen Vorbereitung die Senioren aktiv einbezogen werden sollen.

Informationen erteilen:

Dorita Brunsch

SWA Weiterbildungsakademie Sachsen GmbH gemeinnützige Bildungsgesellschaft

Stollberger Straße 40

09119 Chemnitz

Tel.: 0371 3837712

Spielnachmittag im SeniorenCampus

Chemnitz+ Projektauftakt am 09.10.2014 in Chemnitz

Chemnitz+ Projektauftakt am 09.10.2014 in Chemnitz

Eröffnung Hr. Dr. Viehweger
Katakause
Gespräche

 

 Am 9. Oktober 2014 fand die Auftaktveranstaltung zum Projekt "Chemnitz+ - Zukunftsregion lebenswert gestalten in der Region Mittleres Sachsen" im Projekthaus METEOR der TU Chemnitz statt.

Chemnitz+ ist eines der insgesamt fünf durch das BMBF geförderten regionalen Gesundheits- und Dienstleistungsnetzwerke.

Neben den 12 Hauptakteuren (Wohnungsgenossenschaften, soziale- und Gesundheitsdienstleister, Forschungseinrichtungen), die sich unter der Leitung des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) der Gestaltung einer Gesundheits- und Dienstleistungsregionen widmen, waren auch zahlreiche der 28 Transferpartner (Kammern, Verbände und Initiativen, Forschungseinrichtungen, Krankenkassen, Vertreter sächsischer Ministerien) anwesend.

Sowohl die Eingangspräsentation der Leadpartner als auch die anschließenden Gespräche in den Kurzinterviews sowie in den vier organisierten Gesprächsinseln (Katakausen) verdeutlichten eindrucksvoll, dass aufbauend auf einer intelligenten Vernetzung bereits bestehender medizinischer und sozialer Hilfsangebote ein bedeutender Mehrwert für den Betroffenen aber auch für die Gesellschaft erreichbar ist. Notwendig sind dazu 

  • die Sensibilisierung und Befähigung relevanter Akteure der Region durch vernetzte Informations- und Kommunikationsstrukturen vor Ort,
  • die Entwicklung, Gestaltung und Implementierung von Dienstleistungen in Serviceketten zur Erhaltung und Sicherung der sozialen Teilhabe und physischen Mobilität der Menschen einer Region,
  • eine optimale Begleitung verunfallter bzw. plötzlich erkrankter Menschen aus der stationären Betreuung zurück in ihr vertrautes Wohnumfeld sowie
  • eine bedarfsgerechte Unterstützung bei eintretenden Funktionseinschränkungen für den Erhalt der eigenen Häuslichkeit und Gesundheit innerhalb der Wohnung.

Alle Anwesenden eint der gemeinsame Wille, die Kenntnis absehbarer demografischer Entwicklungen aktiv in eine Gesamtkonzeption zur „integrativen Versorgung“ der Menschen in der Modell-Region „Mittleres Sachsen“ einzubringen. Im Rahmen des Projektes werden dazu unterstützende und aktivierende, am individuellen Bedarf ausgerichtete Gesundheits- und Dienstleistungsangebote im Umfeld der Wohnung entwickelt bzw. miteinander vernetzt, um ein langes und selbstbestimmtes Leben innerhalb des vertrauten Wohnumfeldes zu ermöglichen. Der Mensch und sein Wohnumfeld stehen dabei im Zentrum der Gestaltungsansätze der Partner.

Workshops und Schulungen

Workshop "Was ist, wenn ich mich vor einem Sturz schützen möchte"

Workshop "Was ist, wenn ich mich vor einem Sturz schützen möchte"

Am 02. November 2016 stand das Thema Sturzprophylaxe innerhalb der Veranstaltungsreihe „Was ist, wenn…“ des Projektes Chemnitz+ im Fokus. Hierzu lud der CoWerk Pflegedienst und die SFZ – Berufsfachschule für Physiotherapie Bewohner, Angehörige und Interessierte in die CSg Lounge im „Wohnpark am Bernsdorfer Bad“, Eislebener Straße, Chemnitz ein.
Da jeder Mensch mit dem Sturzrisiko lebt, ältere oder kranke Personen wie auch Menschen mit Behinderung von diesem Risiko aber weit mehr betroffen sind, konnten die Teilnehmer der Veranstaltung einen umfassenden Überblick zu dem Thema Sturzprophylaxe gewinnen und wertvolle Tipps mit nach Hause nehmen.

In einem einführenden Vortrag gab Herr Nieland, Bereichsleiter des CoWerk Pflegedienstes, den Teilnehmern einen Überblick über mögliche Risiken, belegt durch Daten und Fakten. Es konnten Expertenstandards, Risikoerkennung und Risikobewertung in der Wohnung und im Wohnumfeld besprochen und auf Hilfsmittelbeispiele eingegangen werden.
In einem praktischen Workshop stellten angehende Physiotherapeuten der SFZ – Berufs-fachschule für Physiotherapie Fachinhalte zur Sturzprävention vor, wie auch einfache praktische Übungen, mit denen man leicht körperliche Vorsorge betreiben kann. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, sich diese Übungen am aufgebauten Parcours vorführen und erklären zu lassen sowie diese mit Unterstützung der angehenden Physiotherapeuten selbst auszuprobieren.

Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmer einen Übungskatalog zur Sturzprophylaxe mit den zuvor erlernten Übungen, um diese zu Hause erneut wiederholen zu können. Die Teilnehmer gaben ein sehr positives Feedback zur Veranstaltung. Sie wurde als sehr hilfreich und praxisorientiert bewertet.

Download "Empfehlungen für zuhause" und "Leitfaden Sturzprophylaxe"

Fortbildung "BAU - Barrierefrei Altersgerecht Umbauen" der Handwerkskammer Chemnitz

Fortbildung "BAU - Barrierefrei Altersgerecht Umbauen" der Handwerkskammer Chemnitz

Zielgruppe:

Handwerksunternehmen aus den Bau- und Ausbaugewerken sowie Elektro und SHK und Immobilienwirtschaft

Inhalte:

Modul 1 – Erfolgreicher Umgang mit individuellen Zielgruppen (TU Chemnitz)

  • Alter erleben
  • Altersbedingte Veränderungen
  • Kommunikation mit älteren Menschen - Das direkte Gespräch
  • Kommunikation mit älteren Menschen - Informationsgestaltung

Modul 2 – Rechtliche Rahmenbedingungen

  • Grundlagenwissen Baurecht
  • Rechtlicher Rahmen zum barrierefreien Umbauen
  • Technische Richtlinien zum barrierefreien Umbauen
  • Normenreihe DIN 18040
  • Individuelle Standards

Modul 3 – Finanzierung von Baumaßnahmen und Marketing

  • Fördermöglichkeiten für Barrierefreies Umbauen
  • Umgang mit Fördermitteln
  • Finanzierungspläne erstellen
  • Kombination verschiedener Förderprogramme
  • Handhabung der KfW-Formblätter
  • Fallstricke bei Baumaßnahmen mit Fördermitteln
  • Kundeninformationen und -beratung
  • Kundennutzen-Argumentation
  • Türöffner in der Kaltaquisitation
  • Direktmarketing
  • Praktische Übungen

Modul 4 – Praxisprobleme und deren Lösungen

  • Produkte und deren Anwendung und Nachhaltigkeit
  • Bauliche Lösungen finden und fachgerecht umsetzen
  • Abnahme und Zahlung

Termine und Bedingungen finden Sie hier.

Fortbildungen "Soziale Kümmerer"

Fortbildungen "Soziale Kümmerer"

Die Sozialen Kümmerer werden im Projekt Chemnitz+ begleitend zu ihrer Tätigkeit fortgebildet. Einmal im Monat werden die Kümmerinnen und Kümmerer eingeladen an einem Thementreffen teilzunehmen.

Bislang erfolgten die Fortbildungen zu den Themen:

  • Umgang mit schwierigen Personen und Abgrenzen in der sozialen Arbeit (Psychologe M.Sc. Marian Graupner)
  • "Alter erleben" - Was verändert sich im Alter und wie fühlt sich das an? (Danny Rüffert, TU Chemnitz)
  • "Kommunikation mit Älteren gestalten" (Kerstin Börner, TU Chemnitz)

Mitarbeiterworkshop Katalog Kleiner Anpassungsmaßnahmen

Mitarbeiterworkshop Katalog Kleiner Anpassungsmaßnahmen

Mitarbeiterworkshop mit dem Team Wohnungswirtschaft der WG Fortschritt Döbeln zum Katalog Kleiner Anpassungsmaßnahmen

Am 18.05.2016 trafen sich die praxiserfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams der Wohnungswirtschaft von der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt Döbeln eG zu einem informativen und interessanten Workshop.

Das Begleitete Wohnen e.V. Dresden, vertreten durch Frau Steffi Bartsch und Frau Marina Pflaum, gestalteten im Rahmen des einen Workshop zum im Projekt entwickelten "Katalog Kleiner Anpassungsmaßnahmen".

Dieser gibt Anregungen, um mit kleinen Mitteln und kleinem Aufwand, Wohnungen für sich ändernde Bedürfnisse, z.B. zur Erleichterung des Alltags oder bei altersbedingten Veränderungen anzupassen und sicherer zu machen. Er ist sowohl für Familien als auch Senioren nutzbar und hilfreich.

Copyright WGF

Max macht mobil

Max macht mobil

Am 04.05. war der modulare Alterssimulationsanzug MAX mit Vertretern der TU Chemnitz zu Gast bei der Arbeitsgemeinschaft „ÖPNV für alle“, unter Leitung des Sozialeverbandes VdK.

Die Teilnehmer der AG, unter anderem Mitarbeiter von CVAG (Chemnitzer Verkehrs-AG), VMS (Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH), City-Bahn, VdK (Sozialverband VdK Deutschland e. V.) und LSKS (Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen e. V.) sowie Vertreter des Behindertenbeirates konnten den MAX selbst austesten und erfahren, welche Schwierigkeiten sich für beeinträchtigte Personen in Bezug auf die Mobilität und die Teilnahme am öffentlichen Nahverkehr ergeben.

Das Ein- und Aussteigen, der Umgang mit dem Ticketautomaten und das eigentliche Fahren mit der Bahn konnte mit drei verschiedenen Bahnen (Tatrabahn, Variobahn, City-Link-Bahn) erlebt werden.

Alter erleben: Max in der Pflegeausbildung

Alter erleben: Max in der Pflegeausbildung

Projekttag mit Auszubildenden des SFZ Chemnitz

Der modulare Alterssimulationsanzug extra (MAX) wird bei vielen Zielgruppen eingesetzt, um das Alter erlebbar zu machen und Menschen für die Situation und die körperlichen Einschränkungen älterer Menschen zu sensibilisieren.

Am 11.04. war der MAX Mittelpunkt eines Projekttages der Berufsfachschule der SFZ Förderzentrum gGmbH. Berufsschüler der Ausbildungsberufe Masseur/-in / Medizinische/-r Bademeister/-in und Physiotherapeut/-in konnten einen Tag lang in die Rolle eines älteren Patienten bzw. älteren Mitarbeiters schlüpfen und das Alter erleben. Neben alltäglichen Situationen wie Anziehen, Schuhe binden oder Treppen steigen wurden ganz konkrete Ausbildungssituationen mit den Teilnehmern nachgestellt.

Diese reichten von Therapiemaßnahmen mit TerapieMaster, Vor- und Nachbereitung von Maßnahmen der Hydrotherapie bis hin zur Durchführung von Übungen zur Rückenschule und Propriozeptiver Neuromuskulärer Fazilitation (PNF). Durch die Übungen und das Erleben der erschwerten Kommunikation mit beeinträchtigten Patienten wurden die Auszubildenden für den Umgang mit individuellen Zielgruppen sensibilisiert und nehmen diese Erfahrung mit in ihr Berufsleben.  

Copyright SFZ Chemnitz

Fachberater für barrierefreies altersgerechtes Bauen in Kooperation mit der Handwerkskammer Chemnitz

Fachberater für barrierefreies altersgerechtes Bauen in Kooperation mit der Handwerkskammer Chemnitz

Erfolgreicher Durchlauf der ersten Schulungsmaßnahmen zur Kompetenzentwicklung bei professionellen Akteuren.

Im Rahmen des Projektes Chemnitz+ konnte eine Kooperation mit der Handwerkskammer Chemnitz zur Weiterbildung von Fach- und Führungskräften zum Thema barrierearmes Bauen im Handwerk ins Leben gerufen werden.

Handwerker und Mitarbeiter von Wohnungsgenossenschaften nahmen am 03.11.2015 am Lehrgangsmodul „Erfolgreicher Umgang mit individuellen Zielgruppen“ teil. Geleitet wurde der Workshop von der Technischen Universität Chemnitz, Professur Arbeitswissenschaften und Innovationsmanagement.

Die insgesamt 10 Teilnehmer konnten selbst erleben und beobachten, welche Herausforderungen ältere Menschen im Alltag meistern müssen, sei es beim Treppensteigen, Anziehen oder Bezahlen.

Neben dem „Alter erleben“ stand für die Teilnehmer die „Kommunikation mit älteren Menschen“ auf dem Programm. Anhand von Theorie und praktischen Übungen konnten sie für die Thematik sensibilisiert und auf den erfolgreichen Umgang mit älteren Menschen vorbereitet werden.   

Download des Programms Fachberater barrierfreies altersgerechtes Bauen

Wohnungsgenossenschaften

Chemnitz+ beim Sommerfest der WG Fortschritt in Döbeln

Chemnitz+ beim Sommerfest der WG Fortschritt in Döbeln

Zum Sommerfest der Wohnungsgenossenschaft "Fortschritt" Döbeln eG (WGF) war auch das Projektteam Chemnitz+ vertreten. Den heißen Temperarturen strotzend, gaben wir den Besucherinnen und Besuchern am Samstag, den 09.Juli 2015 einen Einblick in unsere Aktivitäten.

Die Technische Universität Chemnitz brachte den Alterssimulationsanzug Max in eine Gästewohnung der WGF zum Einsatz. Probanden konnten sich im Max eingekleidet in den Alltagssituationen (Setzen, Tür öffnen, ins Bett legen etc.) erproben und ein erstes Gefühl für Veränderungen im Alter erhalten.

Das Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) erprobte mit Probanden in einer weiteren Gästewohnung Rollatoren im häuslichen Einsatz und gab damit einen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung.

Artikel aus dem Döbelner Anzeiger vom 06.07.2015.

Proband im Altersanzug Max beim Verlassen des Hauses
Proband im Altersanzug Max