Sensibilisierung

Im Sinne eines präventiven Ansatzes sollen Zielgruppen frühzeitig erreicht, zu gesundheitsrelevanten Themen sensibilisiert und informiert sowie Handlungskompetenzen vermittelt und gestärkt werden. Bedeutsam dafür sind Mittel der Öffentlichkeitsarbeit sowie die Entwicklung und Umsetzung verschiedener Veranstaltungsformate.

Die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit, in der verschiedene Projekt- und Transferpartner beteiligt sind, entwickelt unter oben beschriebener Zielstellung Veranstaltungsformate, begleitet bei deren Durchführung und Evaluation.

Dabei bearbeitete Fragestellungen sind beispielsweise Ziel- und Zielgruppendefinition, Themenfestlegungen, Form, Gestaltung und Methoden, begleitende Öffentlichkeitsarbeit und Finanzierungsfragen.

Diese Inhalte münden in einen Veranstaltungs-Sampler, einer Art Veranstaltungssammlung, auf die Praxispartner zukünftig zugreifen können. Weiterhin werden aktuell Arbeitshilfen wie die Übersicht zur Sozialraumstrukturierung und Material zur Informationsverteilung entwickelt.
Mit den in der Arbeitsgruppe Informations- und Arbeitsmaterialien entwickelten Instrumenten sollen Bürger dafür sensibilisiert werden Vorsorge für Notsituationen, wie beispielsweise einen möglichen Krankenhausaufenthalt, zu treffen.

Mit dem "Katalog Kleiner Anpassungsmaßnahmen" soll durch niederschwellige Empfehlungen auf die Notwendigkeit der Wohnraumanpassung verwiesen werden. Familien, Senioren und pflegende Angehörige können so ihren Alltag erleichtern und sicherer machen.

Als ein wichtiges Anliegen hat sich die frühzeitige Organisation und Annahme von Hilfen insbesondere bei einer vorliegenden Demenzerkrankung herausgestellt. Ein Demenzwegweiser mit wichtigen Hinweisen sowie regionalen Angeboten wird gerade in Kooperation mit dem DemenzNetz Chemnitz erarbeitet.

Zum Erreichen der Zielgruppen ist neben der Verteilung über Praxis- und Projektpartner auch die Entwicklung entsprechender Veranstaltungsformate vorgesehen.