Nahversorgung und Mobilität

Ansätze im Bereich der Nahversorgung bewegen sich im Spannungsfeld von notwendig werdender Unterstützung der Versorgung aufgrund zunehmender körperlicher Einschränkungen und einer Vermeidung von Überversorgung mit einhergehender Verminderung der Selbständigkeit durch Unterforderung der Bewohner.

Beim Thema Mobilität geht es demgegenüber um die Reduktion von Barrieren.

Physisch betrifft das die Reduktion von Stufen und Schwellen sowie die Bereitstellung ausreichender Bewegungsräume. Gleichzeitig können ergänzende Dienstleistungsangebote (z.B. Begleitservice, Fahrdienst) sinnvoll sein, um Barrieren temporär oder auch personengebunden zu reduzieren.

Psychische Barrieren lassen sich demgegenüber durch ausreichende Informations- und Schulungsangebote sowie durch eine Förderung gemeinschaftlicher Aktivitäten im Wohnumfeld abbauen.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Herr Ulrich Zimmermann, ATB Arbeit Technik und Bildung gGmbH