Seniorenjobbörse

Die nächsten Jahre werden von massiven Veränderungen geprägt sein: die Baby-Boomer-Generation verlässt so nach und nach das Arbeitsleben und die Unternehmen suchen nach Arbeitskräften. Arbeitskräfte und insbesondere Fachkräfte zu finden, ist bereits heute für viele Unternehmen eine Herausforderung. Demgegenüber sind immer häufiger ältere Beschäftigte sowie Ruheständler bereit, weiter zu arbeiten.

Um die Entwicklung und Wirtschaftlichkeit der Unternehmen nicht durch Personalmangel zu gefährden, müssen und können Ruheständler künftig bei der Personalpolitik Berücksichtigung finden. Oft bleibt es derzeit jedoch dem interessierten Ruheständler selbst überlassen, sich zu kümmern.

Angebot und Nachfrage besser zusammenzubringen, ist Ziel des Teilprojektes "Seniorenjobbörse" in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Chemnitz.

Um diese bedarfsgerecht auszurichten und mögliche Lösungsansätze für bekannte Probleme bei Erwerbsarbeit im Ruhestand auszuloten, wurde eine Befragung durchgefürt. Wir wollen konkret ermitteln,

  • wie sich Arbeitnehmer, die auch nach dem Renteneintritt arbeiten wollen, ihren neuen Arbeitsplatz vorstellen und
  • in welchen Aufgabengebieten und in welchem Umfang Unternehmen Ruheständler einsetzen.

Die Informationsaufarbeitung berücksichtigt die Sicht der Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Hierfür wurden zwei kurze Fragebögen entwickelt.

Die Befragung der Arbeitgeber wurde im Zeitraum von Mai bis Ende November 2016 durchgeführt. In der Auswertung zeigen sich folgende Tendenzen:

  • die Beschäftigung von Ruheständlern ist bereits ein Thema in Unternehmen
  • in den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Weiterbeschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • verschiedene Teilzeitmodelle dominieren die Arbeitszeitstruktur
  • Erfahrungen der Arbeitgeber sind überwiegend positiv.

Ansprechpartnerin

Frau Alexandra Brylok, Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.